Überraschung!!! Ein neues Küken ist da...

Wer ganz genau hin sieht erkennt unseren neusten Hofbewohner. Am Montag geschlüpft, heute der Öffentlichkeit präsentiert ;-) Wobei, eigentlich durfte man nur kurz einen Blick erhaschen, dann wurde es auch wieder unter die Fittiche genommen. 

 

Mit diesem süßen Küken hatte ich gar nicht gerechnet. 

Weil wir in diesem Jahr umziehen werden, wollte ich mit dem Thema Küken eigentlich einmal aussetzen. Unsere Hühner aber nicht. Irgendwie haben sie es geschafft das Ei zu bunkern. 

Trotzdem, herzlich Willkommen Kleines!

- . - . - . -

Meine Laufente brütet... und jetzt?!

Ein paar Tipps

Laufenten sind schon sehr früh Geschlechtsreif. Meistens beginnen sie schon im Folgejahr ihres eigenen Schlupfes mit der Eiablage und Fortpflanzung. Ab Mitte/Ende Februar beginnen die Enten mit der Eierproduktion. Bis die Ente mit der Brut oder dem Sammeln von Eiern beginnt kann es allerdings noch etwas dauern. 

(Ich stelle fest, dass unsere Enten Ende April/ Anfang Mai regelmäßiger legen und die Eier auch immer an die Gleise Stelle legen.)

 

Laufenten zum brüten zu überreden halte ich für unmöglich. Die Ente wählt den ihrer Meinung nach "perfekten Zeitpunkt" selbst. Hier einige Tipps die das Warten interessanter machen.

Genau beobachten

Bevor die Ente mit dem Brüten beginnt, kann man ein verändertes Verhalten beobachten. Die Tiere wirken viel ruhiger. Sie wuseln nicht mehr so aufgeweckt durch den Garten sondern halten oft ein Nickerchen. Auch sieht man die Enten öfter Abseits der Gruppe. Abends füllen sie ihren Kropf richtig gut und morgens sieht man das sie besonders dicke Haufen "kacken". 

Ich habe schon oft einen Schreck bekommen weil plötzlich eine der Enten fehlte. Im Stall wurde ich dann fündig der "perfekte Zeitpunkt" war gekommen.

Auch wenn man den Stall oder die Nester beobachtet kann man erkennen wie weit die Ente ist. Fängt die Ente an ernsthaft ihre Eier zu sammeln erkennt man, dass sie auch das Nistmaterial ordentlicher zusammensteckt oder verdichtet. Wenn dann irgendwann noch kleine Federn dazu kommen ist es bald soweit.

Ein Nest herrichten

Oft legen die Enten ihre Eier kreuz und quer im Stall oder sogar im Außengelände ab. Manchmal hilft es ihnen eine Kiste mit viel Stroh, Heu, Sägemehl anzubieten. Bei uns reicht es oft schon eine Ecke des Stalls mit viel Nestbaumaterial zu füllen und die Enten beginnen mit dem Nestbau.

Wenn du ein Nest für die Ente baust dann mache dir schon mal Gedanken um eine gute Position. Es sollte immer frei Zugänglich sein, trotzdem geschützt vor Wettereinflüssen. Nachts sicher verschließbar. Die Ente braucht Ruhe während der Brut und Zugang zu Futter und frischem Wasser.

Eier markieren

Damit deine Ente am Ende auf den frischesten Eiern sitzt sollte man jeden Tag das neueste Ei mit einem Bleistift und dem jeweiligen Datum beschriften. Beginnt die Ente mit der Brut lässt du am besten die neusten 8 - 10 Eier im Nest.

Besonderes Futter?

Ich füttere meinen Laufenten ganzjährig die gleiche Körnermischung. Während der Brutperiode, oder der Vorbereitung darauf, füttere ich etwas Legekorn dazu. Ab März gebe ich mindestens einmal wöchentlich ein Vitaminpräparat ins Trinkwasser. 

Es gibt aber auch Futtermittel Hersteller die besondere Elterntier-Futtermischungen anbieten. 

Viel Spaß bei der bevorstehenden Brut und Kükenzeit. Denkt dran, euere Tiere wissen selbst am besten wann der "perfekte Zeitpunkt" ist. 

Eure Erfahrungen würden mich interessieren, also schreibt doch gerne einen Kommentar ...

0 Kommentare

Campo24 v48 Tageszähler zurücksetzen

Um vor einem neuen Brutvorgang den Tageszähler zurückzusetzen müsst ihr die "RESET"-Taste des Gerätes längere Zeit gedrückt halten. Dabei setzt sich aber nicht nur der Tageszähler zurück sondern auch der Zähler der bis zur nächsten "Wendung" (ich denke die Eier werden bestenfalls etwas hin und her geschaukelt) herunter zählt. Die Tagesanzeige zählt dann wieder ab 1 und der Wende-Countdown ab 1:59 herunter.

Wenn ihr die "RESET" und die "EIN/AUS" - Taste gleichzeitig drückt wird das Gerät auf Werkseinstellung zurückgesetzt. 

Die Laufenten sind in der Mauser

Ein neues Kleid für den Herbst

Seit einigen Tagen sind unsere Laufis in der Mauser. 

Überall im Garten liegen Federn verteilt. An manchen Ecken sieht es aus als ob eine Ente gerupft worden sei. Auch die Enten sehen gerade nicht gerade hübsch aus. Ihre Schwungfedern an den Flügeln sind fast ganz ausgefallen. Die erst kurzen, noch nachwachsenden Federn lassen die Drei aussehen als hätte man ihnen die Flügel amputiert. Auch im restlichen Federkleid sehen die meist dunkler nachwachsenden Federn die Tiere irgendwie kränklich aussehen. 

Hier mal zum Vergleich. Man sieht glaube ich ganz gut was ich mit zerrupft meine :-)

Hier könnt ihr ganz gut erkennen wie sich der Erpel auch farblich verändert wenn es in den Herbst geht.


Doch keine Angst, auch wenn man das Gefühl hat die Tiere würden sicher bald all ihre Federn verloren haben ... Das ist ganz normal. Zwei mal im Jahr mausern die Enten sich. Das bedeutet sie tauschen einmal fast ihr ganzes und einmal einen großen Teil ihres Federkleides aus. Damit passen sie sich perfekt an die veränderten Temperaturen im laufe der Jahreszeiten an. In dieser Zeit beobachte ich, dass sie fast immer viel ruhiger sind als sonst. Sie ruhen sich oft aus, genießen die Sonne so lange es geht. Ist die Phase des "neu einkleiden" vorbei sind sie wieder im ganzen Garten unterwegs und, wie schrieb mir gestern jemand so schön, "sind den ganzen Tag auf der Suche nach neuem Blödsinn". 

Zwei Mädels für den kleinen Hahn

Neue Wachteln ziehen ein

Nachdem ich festgestellt habe, dass ich wie jedes Jahr Pech habe und meine beiden übrig gebliebenen Wachteln zwei Hähne sind, musste ich mir was einfallen lassen. Für einen der beiden war schnell ein neues Zuhause gefunden.

Er wohnt jetzt bei einer Familie im Nachbarort und hat drei Hennen.

 

Und auch für das Kleine weiße Wachtelhähnchen war schnell eine Lösung gefunden. Ein freundlicher Züchter aus der Nähe hatte noch zwei Hennen für mich. Gestern sind die beiden eingezogen und verstehen sich recht gut. 

 

Ich hoffe es gibt nun bald die ersten Wachteleier auf dem GartenHof.

Bei der ganzen Tauschaktion habe ich nun auch gelernt das Geschlecht der Wachteln an Hand des Federkleides besser bestimmen zu können. 

 

So weiß ich jetzt das die Hähne eine "einfarbige, braune" Brust haben. Die Hennen hingegen haben eine gesprenkelte. Auch die Färbung unterm Hals ist unterschiedlich.

Ein Sandbad - Wellness für Hühner

Alle Hühner lieben ein ausgiebiges Bad im Sand. Jetzt da es so trocken bei uns ist finden sie überall die Möglichkeit (besonders in den Blumenbeeten) sich zu baden. Dazu graben sie sich fast ganz mit den Körper in die Erde ein. Mit ihren Flügeln "beschmeißen" sie sich nun mit dem staubigen, trockenen Sand bzw. der Erde. Dabei sind die Hühnchen sehr entspannt und wirken manchmal als wären sie in einer anderen Welt versunken. 

 

Das Bad dient aber nicht nur dem Spaß sondern dient der Gefiederpflege. Durch den aufgewirbelten Staub werden Parasiten beseitigt. Nach dem Bad im Sand schütteln sich die Hühner kräftig und der Sand fliegt aus dem Gefieder. Nun putzen sich die Hühner ausgiebig. Ein häufig genutztes Sandbad sollte im Auslauf der Hühner sollte also regelmäßig gesäubert, sprich der Sand regelmäßig ausgetauscht werden. Außerdem ist eine Behandlung mit Kieselgur ratsam. 

 

Um ein Sandbad für die Hühner anzulegen eignen sich trockener Sand und feine Erde. Außerdem gibt es speziellen Sand zu kaufen der Bereits mit verschiedenen Zusatzstoffen versehen ist. Zum Beispiel Grit zum picken oder Kräuterzusätze zur Schädlingsbekämpfung. Um ein Hühnerbad anzulegen kann entweder ein Loch gegraben und befüllt oder eine große Holzkiste oder z.B. ein alter Autoreifen benutzt werden. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und teuer muss es auch nicht sein. Auf Grund der vielen Bruchsteine die wir auf unserem Grundstück lagern haben wir eine kleines Bad gemauert.

Ab ins Freie...

Wann dürfen die Küken nach draußen?

 

Egal ob Ente, Huhn oder Wachtel  - wenn die Küken geschlüpft sind und den Brüter verlassen haben sind sie winzig. Sie sind oft noch schlapp und brauchen viel Wärme. Aber das bleibt nicht lange so. Schnell erkunden sie den Stall bis in die letzte Ecke und wuseln munter herum. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt um mit ihnen das erste Mal ins Freie zu gehen? 

Die ersten 48Std. - 72Std. nach dem Schlupf bleiben die Küken bei mir noch drinnen. Um abschätzen zu können ob ein Ausflug nach draußen angebracht ist achte ich auf folgende zwei Dinge:

  • Sind alle Küken fit und vollständig abgetrocknet?
  • Sind die Temperaturen draußen ok? Ist es sehr windig oder regnet es sogar?

Wenn alle Küken fit sind (also sicher herumlaufen, fressen und sich selbst ein Platz unter der Wärmeplatte suchen) dann schaue ich nach draußen. Ist es so warm, dass die Sonne genug Kraft hat und als Wärmespender herhalten kann geht es für ca. 1Std. auf die Wiese. Ist es zu windig oder regnet es bleiben die Küken drinnen.

Mittlerweile merke ich schnell wenn den Kleinen zu kalt wird (dann sieht es aus als würden sie versuchen sich zu stapeln um sich gegenseitig zu wärmen) dann hole ich sie wieder rein. 

Je größer die Küken werden umso länger bleiben sie draußen und das auch bei schlechterem Wetter.