Campo24 v48 Tageszähler zurücksetzen

Um vor einem neuen Brutvorgang den Tageszähler zurückzusetzen müsst ihr die "RESET"-Taste des Gerätes längere Zeit gedrückt halten. Dabei setzt sich aber nicht nur der Tageszähler zurück sondern auch der Zähler der bis zur nächsten "Wendung" (ich denke die Eier werden bestenfalls etwas hin und her geschaukelt) herunter zählt. Die Tagesanzeige zählt dann wieder ab 1 und der Wende-Countdown ab 1:59 herunter.

Wenn ihr die "RESET" und die "EIN/AUS" - Taste gleichzeitig drückt wird das Gerät auf Werkseinstellung zurückgesetzt. 

Die Laufenten sind in der Mauser

Ein neues Kleid für den Herbst

Seit einigen Tagen sind unsere Laufis in der Mauser. 

Überall im Garten liegen Federn verteilt. An manchen Ecken sieht es aus als ob eine Ente gerupft worden sei. Auch die Enten sehen gerade nicht gerade hübsch aus. Ihre Schwungfedern an den Flügeln sind fast ganz ausgefallen. Die erst kurzen, noch nachwachsenden Federn lassen die Drei aussehen als hätte man ihnen die Flügel amputiert. Auch im restlichen Federkleid sehen die meist dunkler nachwachsenden Federn die Tiere irgendwie kränklich aussehen. 

Hier mal zum Vergleich. Man sieht glaube ich ganz gut was ich mit zerrupft meine :-)

Hier könnt ihr ganz gut erkennen wie sich der Erpel auch farblich verändert wenn es in den Herbst geht.


Doch keine Angst, auch wenn man das Gefühl hat die Tiere würden sicher bald all ihre Federn verloren haben ... Das ist ganz normal. Zwei mal im Jahr mausern die Enten sich. Das bedeutet sie tauschen einmal fast ihr ganzes und einmal einen großen Teil ihres Federkleides aus. Damit passen sie sich perfekt an die veränderten Temperaturen im laufe der Jahreszeiten an. In dieser Zeit beobachte ich, dass sie fast immer viel ruhiger sind als sonst. Sie ruhen sich oft aus, genießen die Sonne so lange es geht. Ist die Phase des "neu einkleiden" vorbei sind sie wieder im ganzen Garten unterwegs und, wie schrieb mir gestern jemand so schön, "sind den ganzen Tag auf der Suche nach neuem Blödsinn". 

Zwei Mädels für den kleinen Hahn

Neue Wachteln ziehen ein

Nachdem ich festgestellt habe, dass ich wie jedes Jahr Pech habe und meine beiden übrig gebliebenen Wachteln zwei Hähne sind, musste ich mir was einfallen lassen. Für einen der beiden war schnell ein neues Zuhause gefunden.

Er wohnt jetzt bei einer Familie im Nachbarort und hat drei Hennen.

 

Und auch für das Kleine weiße Wachtelhähnchen war schnell eine Lösung gefunden. Ein freundlicher Züchter aus der Nähe hatte noch zwei Hennen für mich. Gestern sind die beiden eingezogen und verstehen sich recht gut. 

 

Ich hoffe es gibt nun bald die ersten Wachteleier auf dem GartenHof.

Bei der ganzen Tauschaktion habe ich nun auch gelernt das Geschlecht der Wachteln an Hand des Federkleides besser bestimmen zu können. 

 

So weiß ich jetzt das die Hähne eine "einfarbige, braune" Brust haben. Die Hennen hingegen haben eine gesprenkelte. Auch die Färbung unterm Hals ist unterschiedlich.

Ein Sandbad - Wellness für Hühner

Alle Hühner lieben ein ausgiebiges Bad im Sand. Jetzt da es so trocken bei uns ist finden sie überall die Möglichkeit (besonders in den Blumenbeeten) sich zu baden. Dazu graben sie sich fast ganz mit den Körper in die Erde ein. Mit ihren Flügeln "beschmeißen" sie sich nun mit dem staubigen, trockenen Sand bzw. der Erde. Dabei sind die Hühnchen sehr entspannt und wirken manchmal als wären sie in einer anderen Welt versunken. 

 

Das Bad dient aber nicht nur dem Spaß sondern dient der Gefiederpflege. Durch den aufgewirbelten Staub werden Parasiten beseitigt. Nach dem Bad im Sand schütteln sich die Hühner kräftig und der Sand fliegt aus dem Gefieder. Nun putzen sich die Hühner ausgiebig. Ein häufig genutztes Sandbad sollte im Auslauf der Hühner sollte also regelmäßig gesäubert, sprich der Sand regelmäßig ausgetauscht werden. Außerdem ist eine Behandlung mit Kieselgur ratsam. 

 

Um ein Sandbad für die Hühner anzulegen eignen sich trockener Sand und feine Erde. Außerdem gibt es speziellen Sand zu kaufen der Bereits mit verschiedenen Zusatzstoffen versehen ist. Zum Beispiel Grit zum picken oder Kräuterzusätze zur Schädlingsbekämpfung. Um ein Hühnerbad anzulegen kann entweder ein Loch gegraben und befüllt oder eine große Holzkiste oder z.B. ein alter Autoreifen benutzt werden. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und teuer muss es auch nicht sein. Auf Grund der vielen Bruchsteine die wir auf unserem Grundstück lagern haben wir eine kleines Bad gemauert.

Ab ins Freie...

Wann dürfen die Küken nach draußen?

 

Egal ob Ente, Huhn oder Wachtel  - wenn die Küken geschlüpft sind und den Brüter verlassen haben sind sie winzig. Sie sind oft noch schlapp und brauchen viel Wärme. Aber das bleibt nicht lange so. Schnell erkunden sie den Stall bis in die letzte Ecke und wuseln munter herum. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt um mit ihnen das erste Mal ins Freie zu gehen? 

Die ersten 48Std. - 72Std. nach dem Schlupf bleiben die Küken bei mir noch drinnen. Um abschätzen zu können ob ein Ausflug nach draußen angebracht ist achte ich auf folgende zwei Dinge:

  • Sind alle Küken fit und vollständig abgetrocknet?
  • Sind die Temperaturen draußen ok? Ist es sehr windig oder regnet es sogar?

Wenn alle Küken fit sind (also sicher herumlaufen, fressen und sich selbst ein Platz unter der Wärmeplatte suchen) dann schaue ich nach draußen. Ist es so warm, dass die Sonne genug Kraft hat und als Wärmespender herhalten kann geht es für ca. 1Std. auf die Wiese. Ist es zu windig oder regnet es bleiben die Küken drinnen.

Mittlerweile merke ich schnell wenn den Kleinen zu kalt wird (dann sieht es aus als würden sie versuchen sich zu stapeln um sich gegenseitig zu wärmen) dann hole ich sie wieder rein. 

Je größer die Küken werden umso länger bleiben sie draußen und das auch bei schlechterem Wetter.

Juhuu...

Wir freuen uns über 

Besucher in den letzten 30 Tagen.

Die GartenHof-Bewohner und ich freuen uns und sagen DANKE!!

Es gibt Schnecken!!

Seit einigen Tagen sammelt mein Vater jeden Abend die Schnecken von den Pflanzen. Besonders die Lupinen oberhalb der Trockenmauer haben es den Schnecken angetan. Die Ausbeute gibt es dann am nächsten Morgen für die Enten zum Frühstück. Brav stehen die Drei an um sich ihre Leckerli abzuholen.

Hilfe die Henne steht auf!!

oder: Herzlich Willkommen kleines Küken...

Vor ein paar Wochen stellte ich fest, dass eine meiner Hennen auf ihrem Nest sitzengeblieben war. Die Eier hatte ich eigentlich immer sorgfältig eingesammelt. Eines konnte sie sich also doch retten und wärmte es vorbildlich. Weniger vorbildlich kam eine andere Henne und legte, während das Hühnchen zum fressen aufstand, weitere Eier ins Nest. Diese wurden fleißig mit bebrütet. Irgendwann waren sechs Eier zusammengekommen die alle ein unterschiedliches Alter hatten. Gar nicht gut! 

Einige Nachforschungen im Internet und ein paar Gespräche mit anderen Hühnerfreunden später war klar: Das Hühnchen braucht Ruhe und ein Nest nur für sich. 

Also, schnell den Stall etwas umgestaltet und das Hühnchen samt Nest in Seh- und Hörweite der Anderen separiert. An einem Tag sortierte das Hühnchen zwei Eier aus. Die waren tatsächlich nicht befruchtet.

Das separierte Brüten ging auch ein paar Tage gut... bis letzten Mittwoch. Als ich in den Stall kam war das Hühnchen ausgeflogen und die Eier kalt. Schock!!

Diese Gelegenheit nutzte ich aber um endlich herauszufinden ob sich den Eiern überhaupt noch etwas tut. Beim Durchleuchten wurde schnell klar: zwei Eier waren wahrscheinlich schon vor ein paar Tagen abgestorben. Eines war "leer". Aber in einem, im kleinsten Ei im Nest, war noch Bewegung zu sehen. 

Was jetzt? Ab in den Garten und das Hühnchen fangen. Gesagt getan, ab auf´s Nest. Nichts zu machen... Vielleicht geht sie zurück wenn ich sie in Ruhe lasse, warten wir mal. 

Nach einiger Zeit waren die Hühner im Garten nicht mehr zu sehen. Hat es geklappt? Vorsichtig schlich ich zum Stall und lugte um die Ecke... das Nest war immer noch verlassen. Traurig wollte ich grade gehen als es mich aus dem Ei anpiepste... Ok, Mama Huhn hat keine Lust mehr aber das Kleine lebt noch!

Das Ei wurde eingepackt. In meiner wärmenden Hand konnte ich schon spüren wie das Kleine im Ei neue Kräfte bekam. Das Brutgerät wurde wieder angeschmissen. Langsam das Ei angewärmt und dann rein damit. Es war jetzt ca. 16.00Uhr... 

Um 18.30Uhr schaute ich das nächste Mal nachdem Kleinen. Da war das Ei angepickt. 

 

Heute morgen um 7.30Uhr war ein kleines graues, putzmunteres Küken geschlüpft.

Juhu!!!